Coenzym Q10 verbessert Herzfunktionen

Lovastatin decreases coenzyme Q levels in humans.

Im Rahmen dieser Studie sollte herausgefunden werden, ob Lovastatin, ein Pharma-Präparat (Statin), das bei hohen Cholesterinwerten verordnet wird und mit schweren Nebenwirkungen behaftet ist, die körpereigene Produktion des Antioxidans Coenzyms Q10 hemmt und somit unter anderem neue Herzerkrankungen verursacht. Dazu wurden zwei ähnliche Studienabläufe durchgeführt: zum einen an Krankenhaus-Patienten im Alter zwischen 43 und 72 Jahren und zum anderen an einem Freiwilligen. Es stelle sich bei allen Probanden heraus, dass Lovastatin den Q10-Spiegel senkt und zu einem erhöhten Risiko von teilweise sogar lebensbedrohlichen Herzerkrankungen führt. Eine Einnahme von Q10 erhöhte den Q10-Spiegel im Blut und führte zu einer Verbesserung der Herzfunktionen. Weitere Einzelheiten können der Studie entnommen werden.
Die Grunderkrankung der koronaren Herzkrankheit ist die Arteriosklerose. Deren Hauptursache ist ein chronischer Mangel an Vitaminen und anderen Mikronährstoffen, der zu einer verminderten Kollagen-Produktion und – als Folge davon – zu einer Schwächung und Instabilität der Arterienwände führt. Für die Wiederinstandsetzung der geschädigten Arterienwände produziert der Körper vermehrt Reparaturmoleküle. Hält der Mangelzustand dauerhaft an, überschreitet dieser Reparaturprozess ein normales Maß – mit der Folge, dass die arteriosklerotischen Ablagerungen die Gefäßwand verschließen und einen Herzinfarkt hervorrufen können. Angina pectoris Angina pectoris ist ein typisches Alarmzeichen für einen drohenden Herzinfarkt. Die Krankheit äußert sich meist durch stechende Schmerzen in der Brust, welche häufig in andere Körperregionen ausstrahlen.
K Folkers, P Langsjoen, R Willis, P Richardson, L J Xia, C Q Ye, and H Tamagawa. Lovastatin decreases coenzyme Q levels in humans. Proc Natl Acad Sci U S A. 1990 Nov; 87(22): 8931–8934.



Schreibe einen Kommentar