Eine Nahrungsergänzung mit Magnesium beugt Diabetes vor

Oral Magnesium Supplementation Decreases C-reactive Protein Levels in Subjects with Prediabetes and Hypomagnesemia: A Clinical Randomized Double-blind Placebo-controlled Trial.

Das sogenannte C-reaktive Protein (CRP) ist ein Parameter, der auf das Vorliegen einer Entzündung hinweist. Höhere Konzentrationen dieses Proteins stehen mit einem erhöhten Diabetes-Risiko in Verbindung. Die hier vorgestellte Studie ging der Frage auf den Grund, ob eine Nahrungsergänzung mit Magnesium die CRP-Konzentrationen im Blut gesunder Erwachsener beeinflussen kann, welche an Prädiabetes (einem Vorstadium von Diabetes) leiden. Hierzu wurden 62 Männer und (nicht-schwangere) Frauen zwischen 18 und 65 Jahren untersucht. Die Teilnehmer, die zu Studienbeginn niedrige Magnesium-Spiegel aufwiesen, wurden täglich entweder mit Magnesium oder mit Natriumhydrogencarbonat versorgt. Ergebnis nach 3 Monaten Nahrungsergänzung war, dass die CRP-Konzentrationen mithilfe der Magnesium-Zufuhr gesenkt werden konnten. Dies lässt auf eine präventive Wirkung von Magnesium auf Diabetes schließen. Weitere Infos entnehmen Sie bitte der Studie.
Simental-Mendía LE, Rodríguez-Morán M, Guerrero-Romero F. Oral magnesium supplementation decreases C-reactive protein levels in subjects with prediabetes and hypomagnesemia: a clinical randomized double-blind placebo-controlled trial. Arch Med Res. 2014 May;45(4):325-30.


Schreibe einen Kommentar