Magnesium verringert Herzrhythmusstörungen nach Herzoperation

Magnesium administration and dysrhythmias after cardiac surgery. A placebo-controlled, double-blind, randomized trial.

Diese Studie untersuchte, ob Magnesium das Auftreten von Herzrhythmusstörungen nach einer Herzoperation vermindern kann.
An der Studie nahmen 100 Patienten teil, von denen 50 Teilnehmer im Rahmen einer Herzoperation mit 2 Gramm Magnesium behandelt wurden.
Das Magnesium wurde dabei über die Vene verabreicht.
Die anderen 50 Teilnehmer erhielten während ihrer Operation ein Placebo.
Die Ergebnisse zeigten, dass nach der Herzoperation bei den Teilnehmern der Magnesium-Gruppe deutlich seltener Herzrhythmusstörungen auftratenr.
Darüber hinaus stellten die Forscher fest, dass Patienten mit Magnesium-Mangel nach der Herzoperation vermehrt von Komplikationen am Herzen betroffen waren.

Weitere Einzelheiten können der Studie entnommen werden.
An irregular heartbeat or “arrhythmia” is an abnormal heart rhythm, caused by problems with the heart's electrical conduction system. Arrhythmia occurs when the heart beats too fast (tachycardia), too slow (bradycardia) or with a skipping rhythm. Arrhythmias can be caused by a heart attack or other (organic) damage to the heart muscle. The most frequent cause of arrhythmia, however, is a chronic deficiency of micronutrients in the billions of heart muscle cells. If this deficiency comprises the specialized “electrical” heart muscle cells that either generate (e.g. sinus node) or conduct the electrical impulse for the heartbeat, they no longer function properly and arrhythmia occurs.
England MR, Gordon G, Salem M, Chernow B.
Magnesium administration and dysrhythmias after cardiac surgery. A placebo-controlled, double-blind, randomized trial.
JAMA. 1992 Nov 4;268(17):2395-402.


Schreibe einen Kommentar