Mikronährstoffe vermindern Herzrhythmusstörungen

Reduction in the Frequency of Arrhythmic Episodes in Patients with Paroxysmal Atrial Arrhythmia with a Vitamin/Essential Nutrient Program

Diese Studie mit 131 Patienten, die an einer Herzrhythmusstörung (Vorhofflimmern) litten, wurde durch das Dr. Rath Forschungsinstitut in Zusammenarbeit mit kardiologischen Zentren in Europa durchgeführt. Es wurde die Frage untersucht, ob eine Kombination bestimmter Mikronährstoffe in der Lage ist, die Häufigkeit der episodenartig auftretenden Herzrhythmusstörungen zu reduzieren. Eine Gruppe Patienten erhielt eine Mikronährstoff-Kombination, die unter anderem Carnitin, Coenzym Q10, Lysin, Vitamin C und B Vitamine enthielt. Eine zweite Gruppe erhielt Placebos. Nach 6 Monaten Studiendauer wurde festgestellt, dass bei Patienten, die Mikronährstoffe erhielten, die Häufigkeit der Herzrhythmusstörungen gegenüber der Placebo-Gruppe um die Hälfe gesenkt werden konnte. Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Studie.
Herzrhythmusstörungen sind eine Störung der normalen Herzschlagfolge, die durch Veränderungen im Erregungsbildungs- und Erregungsleitungssystem des Herzens entstehen. Schlägt das Herz zu langsam, spricht man von einer bradykarden Herzrhythmusstörung (Bradykardie). Arbeitet das Herz zu schnell, liegt eine Tachykardie vor. Herzrhythmusstörungen können durch einen Herzinfarkt oder andere (organische) Schäden am Herzmuskel hervorgerufen werden. Ihre häufigste Ursache ist jedoch ein chronischer Mangel an Mikronährstoffen in Milliarden Herzmuskelzellen, die für die Reizbildung oder -leitung im Herzen verantwortlich sind.
A. Niedzwiecki, T. Kalinovsky, M.Rath. Reduction in the Frequency of Arrhythmic Episodes in Patients with Paroxysmal Atrial Arrhythmia with a Vitamin/Essential NutrientProgram. Journal of the American Neutraceutical Association 2005, 8(3): 19-25



Schreibe einen Kommentar