Niedrige Vitamin-E-Blutspiegel tragen zur Entwicklung von Alzheimer bei

Oxidative damage and progression to Alzheimer's disease in patients with mild cognitive impairment.

Unter oxidativem Stress versteht man eine Stoffwechsellage, die durch eine hohe Konzentration an reaktiven Sauerstoffspezies, z. B. freien Radikalen, gekennzeichnet ist. Antioxidantien wie Vitamin E schützen gegen diese freien Radikale im Körper. Die hier behandelte Studie ermittelte, ob oxidativer Stress eine Rolle spielt beim Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit und der damit einhergehenden Beeinträchtigung der Denkleistung. Daten von 70 Patienten mit leichter kognitiver Beeinträchtigung (LKB) wurden analysiert. LKB ist eine im höheren Alter häufige Beeinträchtigung von Gedächtnis, Aufmerksamkeit und Denkvermögen, die unter der für die jeweilige Alters- und Bildungsstufe üblichen Leistung liegt und das Vorstadium einer Demenz darstellen kann. Die Ergebnisse der Studie erbrachten den Nachweis, dass das Fortschreiten von Alzheimer mit einer Abnahme der antioxidativen Mikronährstoffe im Blut und als Folge davon mit einer Verschlechterung der Denkleistung in Verbindung steht. Weitere Informationen finden Sie in der Studie.
Baldeiras I, Santana I, Proença MT, Garrucho MH, Pascoal R, Rodrigues A, Duro D, Oliveira CR. Oxidative damage and progression to Alzheimer's disease in patients with mild cognitive impairment. J Alzheimers Dis. 2010;21(4):1165-77.


Schreibe einen Kommentar