Niedriger Magnesiumspiegel begünstigt Auftreten von Herzflimmern

Low Serum Magnesium and the Development of Atrial Fibrillation in the Community

Im Rahmen der „Framingham Offspring“ Studie haben Forscher herausgefunden, dass ein niedriger Magnesiumspiegel im Blutserum das Risiko des Auftretens von Herzflimmern erhöht. An dieser Studie nahmen 3530 Männer und Frauen mit einem Durchschnittsalter von 44 Jahren teil. Weitere Einzelheiten sind der Studie zu entnehmen.
Herzrhythmusstörungen sind eine Störung der normalen Herzschlagfolge, die durch Veränderungen im Erregungsbildungs- und Erregungsleitungssystem des Herzens entstehen. Schlägt das Herz zu langsam, spricht man von einer bradykarden Herzrhythmusstörung (Bradykardie). Arbeitet das Herz zu schnell, liegt eine Tachykardie vor. Herzrhythmusstörungen können durch einen Herzinfarkt oder andere (organische) Schäden am Herzmuskel hervorgerufen werden. Ihre häufigste Ursache ist jedoch ein chronischer Mangel an Mikronährstoffen in Milliarden Herzmuskelzellen, die für die Reizbildung oder -leitung im Herzen verantwortlich sind.
Khan AM, Lubitz SA, Sullivan LM, Sun JX, Levy D, Vasan RS, Magnani JW, Ellinor PT, Benjamin EJ, Wang TJ. Low serum magnesium and the development of atrial fibrillation in the community: the Framingham Heart Study. Circulation. 2013 Jan 1;127(1):33-8.



Schreibe einen Kommentar