L-Arginin verbessert Herzfunktion bei Patienten mit Herzversagen

Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Study of Supplemental Oral L-Arginine in Patients With Heart Failure

Das Herz ist der “Motor“ unseres Körpers, der sich ca. 80,000 mal pro Tag zusammenzieht, um das Blut durch unser Zirkulationssystem zu pumpen. Es ist das Organ was innerhalb des Körpers die meiste Aktivität zeigt. Die eigentliche Arbeit wird von Milliarden von Muskelzellen, die sich im selben Moment zusammen ziehen um den Herzschlag zu formen, ausgeführt. So wie bei einem Auto benötigt der biologische Motor, das Herz, Energie um richtig zu funktionieren. Für eine optimale Kontraktion der Herzmuskelzellen sind Mikronährstoffe die wichtigsten Träger biologischer Energie. Ein langfristiger Mangel an Mikronährstoffen in der Ernährung führt zu unzureichender Kontraktion der Herzmuskelzellen, zu schlechter Pumpfunktion des Herzens und letztendlich zu Herzversagen (Kardiomyopathie). Zu den typischen Symptomen des Herzversagens zählen Atemnot, Ödeme und chronische Müdigkeit, welche alltägliche Tätigkeiten wie das Haus putzen, laufen oder zum Supermarkt gehen sehr erschweren.
Diese Studie untersuchte, ob die Einnahme von L-Arginin den Blutfluss und die Herzfunktion von Patienten mit moderater bis schwerer Herzschwäche verbessern kann.
Über einen Zeitraum von 6 Wochen erhielten 15 Patienten mit Herzschwäche L-Arginin oder rein Placebo zur oralen Einnahme.
Die Ergebnisse zeigten, dass L-Arginin zur Verbesserung der Herzfunktion führte.

Weitere Einzelheiten können der Studie entnommen werden.
Thomas S. Rector, Alan J. Bank, Kathleen A. Mullen, Linda K. Tschumperlin, Ronald Sih, Kamalesh Pillai, Spencer H. Kubo.
Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Study of Supplemental Oral L-Arginine in Patients With Heart Failure.
Circulation 1996; 93: 2135-2141.


Schreibe einen Kommentar