Zusammenhang zwischen niedrigem Vitamin-D-Spiegel und hoher Sterblichkeit bei Schlaganfall-Patienten

Association between serum concentration of vitamin D and 1-year mortality in stroke patients

Diese Studie untersuchte den Zusammenhang zwischen dem Vitamin-D-Spiel und der Ein-Jahres-Überlebensrate von 382 Schlaganfall-Patienten. Dazu wurde die Vitamin-D-Konzentration gemessen und klinische Informationen gesammelt. Die Ergebnisse legten nahe, dass ein Zusammenhang zwischen einem niedrigen Vitamin-D-Spiegel und einer niedrigen Ein-Jahres-Überlebensrate bei Patienten unter 75 Jahren besteht. Weitere Details können der Studie entnommen werden.
Genau wie den koronaren Herzkrankheiten liegt auch den Hirngefäßerkrankungen – Verengungen der Gefäße, die das Gehirn mit Blut versorgt – der Krankheitsprozess der Arteriosklerose zugrunde. So beginnen Hirngefäßerkrankungen ebenfalls mit einer Schwächung der Blutgefäßwände, verursacht durch eine unzureichende Vitamin- und Mikronährstoff-Zufuhr. Ein „überschießender“ Reparaturprozess – durch andauernden Mikronährstoff-Mangel – führt zu arteriosklerotischen Gefäß-Ablagerungen, die den Blutfluss in der Halsschlagader (Arteria carotis) und / oder den Gehirnschlagadern hemmen. Wenn es zum vollständigen Verschluss dieser bereits verengten Gefäße kommt und somit die Versorgung der Milliarden Gehirnzellen mit Sauerstoff und Nährstoffen abbricht, entsteht ein Schlaganfall.
Daubail B, Jacquin A, Guilland JC, Khoumri C, Aboa-Eboulé C, Giroud M, Béjot Y. Association between serum concentration of vitamin D and 1-year mortality in stroke patients. Cerebrovasc Dis. 2014;37(5):364-7.



Schreibe einen Kommentar