Vitamin E schützt vor Koronarsklerose

Vitamin E consumption and the risk of coronary heart disease in men

Die vorliegende Studie befasste sich mit dem Einfluss verschiedener Mikronährstoffe auf das Risiko für Koronarsklerose bei Männern. Hierzu wurden fast 40.000 Angehörige von Gesundheitsberufen mittels Fragebögen nach ihrer Ernährung befragt. Keiner der Teilnehmer war zu Beginn der Untersuchung an koronarer Herzkrankheit oder an Diabetes erkrankt. Auch die Cholesterinwerte der Probanden lagen allesamt auf einem normalen Niveau. Die Studie ergab, dass Teilnehmer, die höhere Mengen an Vitamin E mit der Nahrung aufnahmen, ein geringeres Risiko hatten, im Verlauf des Untersuchungszeitraums von vier Jahren an einer Koronarsklerose zu erkranken. Die Autoren schlussfolgerten, dass eine hohe Aufnahme von Vitamin E Männer vor Koronarsklerose schützen kann. Weitere Einzelheiten können der Studie entnommen werden.
Die Grunderkrankung der koronaren Herzkrankheit ist die Arteriosklerose. Deren Hauptursache ist ein chronischer Mangel an Vitaminen und anderen Mikronährstoffen, der zu einer verminderten Kollagen-Produktion und – als Folge davon – zu einer Schwächung und Instabilität der Arterienwände führt. Für die Wiederinstandsetzung der geschädigten Arterienwände produziert der Körper vermehrt Reparaturmoleküle. Hält der Mangelzustand dauerhaft an, überschreitet dieser Reparaturprozess ein normales Maß – mit der Folge, dass die arteriosklerotischen Ablagerungen die Gefäßwand verschließen und einen Herzinfarkt hervorrufen können. Angina pectoris Angina pectoris ist ein typisches Alarmzeichen für einen drohenden Herzinfarkt. Die Krankheit äußert sich meist durch stechende Schmerzen in der Brust, welche häufig in andere Körperregionen ausstrahlen.
Rimm EB, Stampfer MJ, Ascherio A, Giovannucci E, Colditz GA, Willett WC. Vitamin E consumption and the risk of coronary heart disease in men. N Engl J Med. 1993 May 20;328(20):1450-6.



Schreibe einen Kommentar